Aktuelles

 

 

 

 

Aktuelle Maßnahmen unserer Praxis wegen der COVID-Pandemie

 

Wir möchten Sie bitten, den Mindestabstand von 1,5m in unseren Praxisräumen einzuhalten. Dies gilt in allen Bereichen, auch im Wartezimmer (ein Stuhl bleibt immer frei!).

Im Bereich der Anmeldung gilt dies uneingeschränkt ebenso, wir bitten Sie, Ihre Versichertenkarte unter Einhaltung des Abstandes an entsprechender Stelle der Anmeldung abzulegen (wir arbeiten mit Schutzeinrichtungen gegen die Tröpfcheninfektion).

Patienten, die Symptome eines begründeten Verdachtsfalles aufweisen:

Akute Atemprobleme + Kontakt zu COVID-19-Fall oder aus einem Risikogebiet kommend (max.14 Tage vor Erkrankungsbeginn) sollten bitte nicht in die Praxis kommen, diese und nur diese Patienten sollten die Tel.no. 116117 anrufen.

Alle anderen Patienten möchten bitte die Corona-Hotline 428.284.000 anrufen, also diejenigen Patienten ohne Kontakt zu einem Corona-I

nfizierten oder Aufenthalt in einem Risikogebiet aber Atembeschwerden, die nicht im normalen Maße mit der pneumologischen Symptomatik bekannt sind (Asthma bronchiale, COPD).

 

Bitte haben Sie in diesen Zeiten Geduld im Kontakt mit meinen Mitarbeiterinnen und folgen Sie den Anweisungen, da der sichere Ablauf der Praxis gewährleistet sein muss ebenso wie die Sicherheit der Mitpatienten.

 

Wie auch im täglichen öffentlichen Leben möglich, behalte ich mir vor, zur Sicherheit Aller regulative Maßnahmen zu ergreifen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

C.Seevers - Facharzt für Innere Medizin-Pneumologie-Allergologie 

 

 

 

 

 

 Die folgenden Ausführungen haben nichts mit der aktuellen Corona-Pandemie zu tun.

 

Unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Pneumokokken-Impfung

 

Ich möchte einen Artikel im Deutschen Ärzteblatt vom 9.1.17 zum Anlass nehmen, die Einstellung unserer Praxis bezüglich der Impfung gegen Lungenentzündung (Pneumokokken-Impfung) darzustellen.

 

In dem Artikel wurden die verschiedenen Empfehlungen beschrieben bezüglich der Impfungen mit dem 23-valenten Polysaccharid-Impfstoff und dem 13-valenten Konjugat-Impfstoff.

 

Erster Impfstoff wird von der ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes favorisiert für Personen > 60 Jahre und als Indikationsimpfung für Personen > 16 Jahre.

 

Zweiter Impfstoff wird bei gleicher Altersgruppen-Indikation empfohlen in der S3-Leitlinie. Diese Leitlinie wird erarbeitet von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, der Paul- Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, des Kompetenznetzwerks CAPNETZ, der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie, der Österreichischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin und der Schweizerischen Gesellschaft für Pneumologie. Zusätzlich spricht sich das Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP) in Atlanta, Georgia, USA für den Konjugatimpfstoff aus.

 

Unsere Praxis folgt den Empfehlungen für den 13-valenten Konjugatimpfstoff, zusätzlich auch wegen den in den letzten Jahren immer wieder auf internationalen pneumologischen Fortbildungen diskutierten Ansichten.

 

Dies ist eine Entscheidung auf Grund der aus den Diskussionen und Empfehlungen gewonnenen Einstellung dieser Praxis. Es soll ausdrücklich erwähnt werden, dass hiermit der 23-valente Polysaccharidimpfstoff und die Empfehlung der STIKO zur Verwendung desselben selbstverständlich als zweite, potente Möglichkeit der Vakzination bestehen bleibt.